So trinken Sie weniger Alkohol

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

Der Alkoholkonsum ist im letzten Jahr stark angestiegen und es ist ziemlich einfach zu erkennen, warum. Da war zum einen die Pandemie und wir waren alle zuhause eingesperrt. Der Stresspegel war hoch, weil Kinder und Ehepartner alle aufeinander hockten und versuchten, zu arbeiten und zu lernen. Es war leicht, mittags ein paar Meter zum Kühlschrank zu gehen und ein Bier zum Mittagessen herauszuholen oder sich ein, zwei oder gar drei Gläser Wein einzuschenken. Man musste sich keine Sorgen wegen Trunkenheit am Steuer machen, und hey – es ist viel billiger, als Getränke in einem Restaurant zu bestellen.

Ich habe Verständnis für Ihre Situation. Es kann auch den Besten von uns passieren.  Ehe man sich versieht, beginnt die “Happy Hour” um 15 Uhr und dauert so lange an, wie man will.

Laut einer aktuellen Studie, die in JAMA Network Open veröffentlicht wurde, verwenden mehr Menschen als je zuvor Alkohol, um mit beruflichen, sozialen, gesundheitlichen und finanziellen Unsicherheiten und Stress fertig zu werden.

Die Forscher der Studie fanden heraus, dass der Alkoholkonsum unter Erwachsenen von 2019 bis 2020 um 14 % gestiegen ist. Und insbesondere bei Frauen stieg der schwere Alkoholkonsum (vier oder mehr Getränke in einem 2-Stunden-Fenster) im vergangenen Jahr um satte 41 % gegenüber 2019.

Aber es gibt wirklich nichts Gutes, das von übermäßigem Trinken kommt. Sie tun Ihrer Gesundheit keinen Gefallen.

Starker Alkoholkonsum kann zu Schäden an der Leber, dem Herz, dem Gehirn und vielen anderen Organen im Körper führen.

Aber auch mäßiger Konsum kann den Hormonhaushalt durcheinanderbringen und sowohl bei Männern als auch bei Frauen einen Anstieg des Östrogenspiegels verursachen!

Bei Männern führt Alkohol dazu, dass sich Testosteron in Östrogen umwandelt, was zu geringer Libido, erektilen Störungen, Gewichtszunahme, Männerbrüsten und sogar Schrumpfung führt!

Alkoholkonsum hat auch negative Auswirkungen auf die Hormone von Frauen. Bei Frauen führt Alkohol ebenfalls zu einem Anstieg des Östrogens, aber das ist nicht unbedingt etwas Gutes. Frauen Mitte 30, 40 und 50 können schnell einen Zustand entwickeln, der Östrogendominanz genannt wird. Östrogendominanz bringt ihre eigenen Probleme mit sich:

  • Starke Perioden
  • Gewichtszunahme
  • Endometriose
  • Depressionen/Angstzustände/Reizbarkeit
  • Niedrige Libido
  • Erhöhtes Risiko für Brust- und Gebärmutterschleimhautkrebs

Überschüssiges Östrogen stört auch die Schilddrüsenfunktion und kann die Schilddrüse verlangsamen, wodurch Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion entstehen.

Und bei Frauen, die eine Hormonersatztherapie durchführen, kann Alkohol die Östrogenmenge im Körper um bis zu 300% erhöhen, während gleichzeitig das Progesteron abnimmt. Wenn Sie sich fragen, warum Ihre Hormonersatztherapie nicht wirkt oder warum Sie immer noch an Gewicht zunehmen, kann das mit Ihrem Alkoholkonsum zu tun haben.

Noch etwas zum Thema Alkohol: Wenn Sie mit Symptomen der Menopause zu kämpfen haben, verstärkt Alkoholkonsum Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche.

Ein weiteres Hormon, das Alkohol beeinflusst, ist Cortisol. Es hat sich gezeigt, dass Alkoholkonsum das Cortisol im Körper erhöht. Cortisol ist das Hormon, das von den Nebennieren ausgeschüttet wird, wenn Sie gestresst sind. Überschüssiges Cortisol bringt eine Reihe weiterer unangenehmer Nebenwirkungen mit sich, darunter:

  • Schlaflosigkeit
  • Stress
  • Essensgelüste/Gewichtszunahme
  • Angstzustände und Depressionen
  • Anstieg des Blutdrucks
  • Reduzierte Konzentrationsfähigkeit
  • Anstieg des Blutzuckerspiegels, Insulinresistenz

Alkohol beeinträchtigt auch die Schilddrüsenfunktion und verursacht eine Abnahme der Produktion von T3, T4 und des schilddrüsenstimulierenden Hormons (TSH). Dies führt zu einer Schilddrüsenunterfunktion. Zu den Hypothyreose-Symptomen gehören:

  • Gewichtszunahme, Blähungen
  • Extreme Müdigkeit
  • Depression
  • Haarausfall
  • Verlangsamtes Denken
  • Verminderte Libido

Zwei weitere Hormone, mit denen Alkohol nicht gut zusammenspielt – Melatonin, unser Schlafhormon, und das Wachstumshormon. Alkohol hemmt die Freisetzung von Melatonin. Und weil das Wachstumshormon während des Schlafs ausgeschüttet wird, reduziert Alkoholkonsum die Ausschüttung des Wachstumshormons.

Humanes Wachstumshormon oder (HGH) ist, wie der Name schon verrät, wichtig für Wachstum, Zellregeneration und Zellreproduktion. HGH hilft bei der Erhaltung, dem Aufbau und der Reparatur von gesundem Gewebe im Gehirn und anderen Organen.

Dieses Hormon kann helfen, die Heilung nach einer Verletzung zu beschleunigen und Muskelgewebe nach dem Training zu reparieren. Das Wachstumshormon hilft, Muskelmasse aufzubauen, den Stoffwechsel anzukurbeln und Fett zu verbrennen. Außerdem wird HGH nachgesagt, dass es die Qualität der Haut verbessert und uns hilft, jünger auszusehen. HGH verlangsamt den Alterungsprozess.

Und noch etwas: Trinken macht nicht nur hungrig, sondern führt auch dazu, dass Sie Ihre Fähigkeit verlieren, zu kontrollieren, was Sie essen. Ehe Sie sich versehen, bestellen Sie eine große Portion Pommes frites oder mampfen sich durch eine Schachtel Kekse.

Alkohol verschlimmert Depressionen und Angstzustände und bringt Ihr Darmmikrobiom durcheinander, was sich auf alles auswirkt – auch auf Ihr Immunsystem!

Trinken lässt Ihre Haut blass und fahl aussehen. Trinken trägt auch zur Dehydrierung bei und entzieht Ihrem Körper wichtige Nährstoffe – insbesondere die B-Vitamine B-l (Thiamin), Vitamin B-3 (Niacin) und Folsäure sowie Zink und Magnesium.

Nachdem Sie sich über die möglichen Folgen bewusst sind, sollten Sie auch wissen, dass es in Ordnung ist, ab und zu ein alkoholisches Getränk zu genießen. Lassen Sie uns darüber sprechen, wie Sie WENIGER trinken und die Kontrolle darüber behalten können, ob und wann Sie ein Getränk zu sich nehmen.

Erstens: Greifen Sie nicht sofort nach dem Weinglas, wenn Sie mit der Arbeit fertig sind. Suchen Sie sich eine neue “Belohnung” für das Ende Ihres Arbeitstages. Machen Sie einen kurzen Spaziergang, um sich zu entspannen. Machen Sie etwas Yoga, spielen Sie draußen mit den Kindern, dehnen Sie sich, meditieren Sie. Es ist wichtig, dass Sie Ihr Trinken durch etwas Positives ersetzen. Sonst haben Sie nur ein Loch in Ihrer Routine hinterlassen. Setzen Sie etwas, auf das Sie sich freuen, an diese Stelle.

Finden Sie ein alkoholfreies oder alkoholarmes Getränk. Ich liebe es, Sprudelwasser mit Kombucha zu mischen und mit einer Limette zu garnieren. Das ist lecker und erfrischend. Oder probieren Sie einige der neuen Selzer Mischgetränke oder Kombuchas mit Alkohol. Sie sind köstlich und enthalten etwa die Hälfte des Alkohols eines normalen Bieres oder Weines.

Hier ein wichtiger Punkt – trinken Sie keinen Alkohol, wenn Sie eigentlich Wasser trinken sollten. Oft sind wir einfach nur durstig und brauchen ein Glas Wasser. Trinken Sie also ein großes Glas Wasser, bevor Sie sich ein alkoholisches Getränk gönnen. Und wenn Sie ein alkoholisches Getränk bestellen, bestellen Sie dazu ein Glas Wasser oder Sprudelwasser. Sie sollten am Ende nur halb so viel trinken.

Lernen Sie, an Ihrem Getränk zu nippen und es zu genießen, schlucken Sie es nicht, während Sie darauf warten, dass Sie vom Alkohol betäubt werden. Seien Sie achtsam. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ein Getränk bestellen, an dem Sie langsam nippen müssen, wie Rotwein, Wodka on the Rocks – alles, was nicht süß ist.

Und das Wichtigste ist, dass Sie einen Partner haben, der für Sie da ist, z. B. einen Ehepartner, eine Freundin/einen Freund etc. Lassen Sie sie wissen, dass Sie Ihren Alkoholkonsum einschränken wollen, und lassen Sie sich von ihnen dabei helfen. Es ist am besten, Menschen zu meiden, die starke Trinker sind, denn dann leidet oft auch die eigene Willenskraft. Es ist schwieriger, aufzuhören, wenn alle anderen trinken. Umgeben Sie sich mit Menschen, die wenig bis keinen Alkohol trinken.

Es ist gar nicht so schwer, den Alkoholkonsum einzuschränken. Sie müssen sich zunächst darüber bewusst werden, dass Ihr Alkoholkonsum aus dem Ruder gelaufen ist und sich über die gesundheitlichen Risiken klar werden. Die oben genannten Schritte können Ihnen helfen. Wenn Sie allerdings feststellen, dass Ihr Alkoholkonsum außer Kontrolle gerät oder sich auf Ihr Familienleben oder Karriere auswirkt, ist es an der Zeit, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es ist keine Schande, die Kontrolle über Ihr Leben zurückzuerlangen.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Die Schattenseite von Eisen und wie es tödlich werden kann

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung Eisen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.