Heimtückische Stress- und Angstsymptome, die sich negativ auf Ihr Leben auswirken

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

Während kleine Mengen Stress tatsächlich motivierend sein können, kann uns allgegenwärtiger Stress zermürben. Und wenn wir uns machtlos fühlen, die Situation zu ändern, kann aus Stress leicht Angst werden.

Rezession, Arbeitsplatzverlust, finanzielle Schwierigkeiten, die Schlagzeilen in den Medien, wirtschaftliches Auf und Ab, steigende Preise, Pandemien, gestörte Routinen, Kinder/Schule, Zuhause, Ihr Arbeitsumfeld und mehr sorgen regelmäßig für Stress. Unsere Welt ist in letzter Zeit sicherlich zu einem noch stressigeren Ort geworden. Auch wenn Sie nicht unbedingt ein Mensch sind, der sich leicht stressen lässt, kann sich dies aufgrund der anhaltenden Covid-19 Situation geändert haben.

Andere Dinge, die Stress verschlimmern können, sind Hormonstörungen, beispielsweise während der Wechseljahre oder Menopause und sogar das blaue Licht von Computern und Handys. Sicher, es ist ein toller Stressabbau, vor dem Schlafengehen auf Instagram oder Tiktok zu surfen, aber all das blaue Licht kann Ihren Schlafrhythmus stören und sogar Angstzustände verschlimmern.

Blaues Licht unterdrückt das Schlafhormon Melatonin und kann auch die Produktion von Cortisol unterdrücken. Hierbei handelt es sich um das Hormon, das mit der “Kampf-oder-Flucht-Reaktion” verbunden ist. Wenn das Cortisol unterdrückt wird, sind wir weniger in der Lage, mit täglichen Stressfaktoren umzugehen, und die Angst kann zunehmen.

Zwar ist ein gewisser Stress in unserem Leben eigentlich gesund und kann den Ehrgeiz, Antrieb und die Leistung steigern, doch chronischer und unkontrollierter Stress führt dazu, dass unser Körper auf vielfältige Weise unter den Folgen leidet. Dazu gehören Gewichtszunahme, verminderte Immunität, Reizbarkeit und ernsthaftere Gesundheitsprobleme. Möglicherweise erkennen wir nicht einmal, dass eines dieser negativen Probleme tatsächlich auf Stress zurückzuführen ist.

Hier einige der vielen Symptome, die Sie vielleicht nicht unbedingt Stress zuschreiben würden…

  • Reizbarkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Angst
  • Vergesslichkeit
  • Gewichtszunahme besonders in der Körpermitte
  • Hormonelle Veränderungen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Wunde Kiefer (Zähne zusammenbeißen)
  • Schmerzen im unteren oder oberen Rückenbereich
  • Verstopfung
  • Konzentrationsstörungen
  • Seltsame oder beängstigende Träume
  • Eifersucht oder Unsicherheit
  • Akne
  • Hautausschläge
  • Vertrauensverlust
  • Kleinere Unfälle
  • Häufige Erkältungen oder Infektionen
  • Erhöhte Wut und Frustration
  • Übermäßiges Essen oder Appetitlosigkeit
  • Traurigkeit oder Einsamkeit
  • Zappeln
  • Ständige Müdigkeit
  • Kommunikationsprobleme
  • Herzklopfen
  • Kurzatmigkeit
  • Gefühle des drohenden Untergangs

Wenn sich Stress unkontrollierbar anfühlt, werden wir ängstlich. Dies führt wiederum zu einem Gefühl der Überwältigung – vor allem, wenn man sich hilflos fühlt, die Situation zu ändern.

Wenn Sie etwas erleben, das sich beängstigend und stressig anfühlt und außerhalb Ihrer Kontrolle liegt, empfinden Sie Angst. Wenn dies geschieht, überschwemmen Adrenalin und Cortisol Ihr System und schalten Ihre Fähigkeit ab, rational zu denken.

Angst und Stress können so alltäglich werden, dass sie viele Menschen gar nicht mehr registrieren. Sie werden zu Hintergrundgeräuschen. Das Problem ist, dass sich Stress und Angst aufbauen können, bis Sie ein ernsthaftes Problem haben, das sich in Panikattacken, Schlafmangel, Beziehungsproblemen und ernsthaften körperlichen Gesundheitsproblemen äußern kann.

Oft ignorieren Menschen einige der körperlichen Manifestationen von Stress, die das Immunsystem, das Verdauungssystem, das Nervensystem und sogar das Herz-Kreislauf-System schädigen können.

Es geht hier nicht darum, furchtlos zu sein – es geht darum, sich nicht von Stress und Angst beherrschen zu lassen. Was tun, wenn Stress und Angst unvermeidlich scheinen? Übernehmen Sie die Kontrolle und ergreifen Sie entsprechende Maßnahmen.

Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Stress zu vermeiden:

  • Vermeiden Sie die Nachrichten, besonders abends
  • Vermeiden Sie Social Media – ja wirklich!
  • Achten Sie auf sich selbst – ernähren Sie sich gesund, trinken Sie weniger, bewegen Sie sich mehr

Bringen Sie Ihren Darm und Ihre Ernährung auf Kurs. Die Bakterien in unserem Darm sind für die Bildung von etwa 90% des Serotonins in unserem Körper verantwortlich. Serotonin ist eine wichtige Gehirnchemikalie, die im Darm gebildet und an das Gehirn weitergeleitet wird. Serotonin ist dafür verantwortlich, dass wir uns ruhig und glücklich fühlen. Wir alle brauchen mehr davon. Zu den Symptomen eines niedrigen Serotoninspiegels gehören Angstzustände, Depressionen und mangelnde Energie.

Alkohol kann Angstzustände verschlimmern. Menschen trinken oft Alkohol, um Angst zu lindern, aber auf lange Sicht trägt dies zu Stress und neuen Ängsten bei, indem der Alkoholkonsum den Schlaf ruiniert und Beziehungen und Ihre Arbeit/Karriere beeinträchtigt.

Andere Dinge, die die Angst verstärken, sind Zucker, schlechte Schlafgewohnheiten, mangelnde Bewegung, Östrogendominanz, zu viel Koffein und Medikamente. Und auch ein Mangel an bestimmten Vitaminen und Mineralien, darunter B-Vitamine, C-Vitamine und Magnesium, führt zu Angstzuständen.

Hier einige Anregungen, die ich zur Angstlinderung empfehlen würde:

– Erkennen Sie Ihre Ängste. Versuchen Sie nicht, sie in den Hintergrund zu drängen. Ihre Angst wird nicht verschwinden, sie wird irgendwann überkochen. Suchen Sie nach der Grundursache.

– Machen Sie eine Entgiftung. Reduzieren oder eliminieren Sie eine Woche lang Milchprodukte, Gluten, Zucker, Koffein und Alkohol. Sehen Sie, wie Sie sich fühlen.

– Essen Sie mehr Gemüse, vor allem grünes Blattgemüse. Wählen Sie gesundes Eiweiß in Form von Weidefleisch, wild gefangenem Fisch und Bioeiern. Wenn Sie Veganer sind, sollten Sie den Verzehr von Fleisch in Betracht ziehen. Viele Veganer haben aufgrund eines Mangels an bestimmten Nährstoffen Angstzustände.

– Vermeiden Sie verarbeitete Pflanzenöle wie Sojaöl, Maisöl, Rapsöl und Sonnenblumenöl. Essen Sie gesunde Fette wie Butter, Kokosnussöl und Olivenöl. Ihr Gehirn braucht gesunde Fette, um optimal arbeiten zu können.

– Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel bekämpfen Angstzustände wie B-Vitamine, Vitamin C, Vitamin D3, Omega-3-Fettsäuren und Magnesium. Magnesium ist besonders hilfreich, aber achten Sie darauf, dass Sie die richtige Form von Magnesium einnehmen.

– Andere Nahrungsergänzungsmittel, die bei Angstzuständen wirken, sind GABA, eine beruhigende Gehirnchemikalie, Ashwaganda, ein Kräuterpräparat, Baldrianwurzel und Kurkuma.

Auch wenn die Welt auseinander zu fallen scheint, sollten Sie sich bewusst sein, dass es in Ordnung ist, manchmal gestresst, ängstlich oder überfordert zu sein. Es ist nur wichtig, dass diese Gefühle nicht Ihr Leben beherrschen.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Die Schattenseite von Eisen und wie es tödlich werden kann

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung Eisen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.