Die Wahrheit über Antihaft-Pfannen

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

Ich hatte das Glück, einige Zeit in Baja Mexico zu verbringen. Obwohl wir in netten Häusern mit tollen Küchen wohnten, war ich bestürzt, dass die meisten bereitgestellten Pfannen aus zerkratztem Teflon waren. Ich ging sogar los und kaufte meine eigene Pfanne, um mögliche Giftstoffe aus den Pfannen zu vermeiden.

Wie sicher sind Teflon-Pfannen?

Bis zum Jahr 2013 wurde Teflon unter Verwendung einer Chemikalie namens Perfluoroctansäure oder PFOA hergestellt. PFOA ist ein mögliches Karzinogen, ein Hormonstörer und ein Reproduktionstoxin. PFOA wurde mit einer Reihe von Gesundheitsbeschwerden in Verbindung gebracht, darunter Schilddrüsenstörungen, chronische Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen und Hodenkrebs. Es wurde auch mit Unfruchtbarkeit und einem niedrigem Geburtsgewicht von Babys in Zusammenhang gebracht.

In Deutschland waren fast alle Kinder, die in einer Studie des Umweltbundesamtes untersucht wurden, mit PFOA belastet.

Das andere große Problem mit PFOA ist, dass es “hochpersistent” ist, d.h. wenn es einmal da ist – in Ihrem Körper, im Boden, im Wasser oder in der Luft – geht es nicht mehr weg. PFOAs neigen dazu, in unserem Trinkwasser zu landen. Tatsächlich sind viele Wasserquellen im Laufe der Jahre durch PFOA-Fabriken kontaminiert worden und dieses PFOA ist nicht mehr entfernen.

Obwohl die meisten der krebserregenden Stoffe bei der Herstellung von Teflonpfannen eliminiert werden, verbleiben kleine Mengen. Das größte Problem ist, dass die Chemikalien bei Überhitzung von Teflon nicht nur in gekochte Speisen gelangen, sondern auch in die Luft verdampfen. Hier ist eine Liste mit einigen der giftigen Inhaltsstoffe, die freigesetzt werden (igitt!):

  • TFE (Tetrafluorethylen)
  • HFP (Hexafluoropropylen)
  • OFCB (Octafluorcyclobutan)
  • PFIB (Perfluor-Butan)
  • CF4 (Kohlenstofftetrafluorid)
  • TFA (Trifluoressigsäure)

Aufgrund der Bedenken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt wurde Teflon mit PFOA etwa ab dem Jahr 2013 aus dem Verkehr gezogen. Die meisten Antihaft-Pfannen verwenden nun eine chemische Verbindung namens “PTFE” (Polytetrafluorethylen), die bei Überhitzung ( ab 360 °C) immer noch eine Gefahr für unsere Gesundheit darstellt, da sich die chemischen Verbindungen zersetzen und giftige Dämpfe freisetzen. Viele Menschen haben jedoch noch die älteren, zerkratzten Teflonpfannen zuhause. Diese sollten entsorgt werden.

Die Frage der Temperatur

Wenn Teflon auf Temperaturen über 250°C (500°F) erhitzt wird, beginnt die Beschichtung des antihaftbeschichteten Kochgeschirrs zu zerfallen und setzt giftige Chemikalien in der Luft frei. Das Einatmen dieser giftigen Chemikalien kann tatsächlich krank machen und ist oft als “Teflon-Grippe” bekannt. Dies gilt sowohl für älteres Teflon als auch für das neuere (nach 2013) Teflon.

Vielleicht denken Sie jetzt: “Ok, ich koche nicht so heiß.” Aber tatsächlich erhitzen sich diese Pfannen sehr einfach auf 250 Grad, wie Sie in diesem Video sehen können. (auf englisch).

Wenn Sie also wirklich darauf bestehen, Teflonpfannen zu verwenden, sollten Sie diese Dinge im Hinterkopf behalten:

  • Entsorgen Sie jede Antihaft-Pfanne mit Kratzern, Blasen oder abgeblätterten Stellen sofort. Wenn Sie wissen, dass die Pfanne vor 2013 hergestellt wurde, werfen Sie sie ohne Umschweife in den Müll.
  • Werfen Sie einen Blick auf Ihre Kochgewohnheiten. Wenn Sie dazu neigen, Lebensmittel anzubrennen, ist das zu heiß.
  • Seien Sie sich bewusst, was Sie kochen. Flüssigkeiten kochen bei 100 Grad Celsius, also brauchen Sie sie nicht höher zu erhitzen. Eier kochen bei niedrigen Temperaturen, können also im Allgemeinen in einer Teflon-Pfanne gebraten werden. Fleisch hingegen braucht höhere Temperaturen und hat eine größere Oberfläche, daher sollten Sie besser eine gusseiserne Pfanne verwenden.
  • Achten Sie darauf, Ihre Küche beim Kochen zu lüften, um mögliche giftige Dämpfe zu beseitigen.
  • Beobachten Sie genau, was Sie kochen, und kochen Sie nie auf einer höheren Stufe als der mittleren auf Ihrem Herd.
  • Verwenden Sie Utensilien aus Silikon oder Kunststoff, damit Sie Ihre Pfanne nicht zerkratzen.
  • Waschen Sie die Pfanne immer von Hand mit einem nicht kratzenden Schwamm ab.

Antihaft-Alternativen

Gusseisenpfanne

Gusseisen – Mein Favorit ist die normale gusseiserne Pfanne – natürlich richtig gewürzt. Wenn sie gut gewürzt sind, sind gusseiserne Pfannen im Grunde genommen antihaftbeschichtet. Außerdem halten sie ewig und können hohen Temperaturen standhalten. Sie können so gut wie alles darin zubereiten. Sie eignen sichhervorragend zum Anbraten von Fleisch und für eine Vielzahl anderer Kocharten.

Der größte Nachteil ist, dass sie schwer sind und schwerer zu manövrieren sind als Antihaft-Pfannen. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie eine Glas-/Keramikkochfläche haben. Sie können diese Oberfläche leicht beschädigen. Ist mir selbst schon passiert. Das Ganze war nicht billig!

Keramik-Pfanne

Keramik- Kochgeschirr ist ein relativ neues Produkt. Es hat hervorragende Antihafteigenschaften, aber die Beschichtung kann leicht zerkratzt werden, wodurch sie ihre “Antihaftwirkung” verliert. Sie ist jedoch recht sicher. Keramische Beschichtungen bestehen aus Siliziumdioxid, sind also nicht wirklich keramisch, sondern eher wie Glas. Solche keramischen Beschichtungen werden auch als “Thermalon” bezeichnet. Im Vergleich zu PTFE-Beschichtungen im Teflon-Stil können Keramikpfannen auch bei höheren Temperaturen (bis zu 450C/840F) gut funktionieren.

Edelstahl-Pfanne

Ich bin ein großer Fan von Edelstahlpfannen, vor

allem von den höherwertigen. Ich finde, sie sind vielseitiger und einfacher zu benutzen als die meisten anderen Pfannen. Diese Pfannen sind in der Lage, Lebensmittel bei hohen Temperaturen zu garen. So kann man Fleisch anbraten und

Pfannengerichte zubereiten, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass die Pfanne zu heiß wird und Schaden nimmt. Ich habe auch festgestellt, dass eine qualitativ hochwertige Edelstahlpfanne tatsächlich etwas “gewürzt” werden kann und Lebensmittel wie Eier nicht anhaften, wenn man sie bei niedrigerer Hitze kocht.

Eloxierte Aluminiumpfanne

Eloxiertes Aluminium findet man im Allgemeinen in höherwertigem Kochgeschirr. Die meisten Menschen neigen dazu, Aluminium-Kochgeschirr zu vermeiden, da es mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht wird. Eloxiertes

Aluminium ist versiegelt, sodass das Metall nicht in die Nahrung auslaugt oder mit säurehaltigen Lebensmitteln reagiert.Im Gegensatz zu normalen, leichten Aluminiumtöpfen und -pfannen, die stark mit säurehaltigen Lebensmitteln (wie Tomaten) reagieren, ist

eloxiertes Aluminium-Kochgeschirr sicher. Außerdem hat es Antihaft-Eigenschaften, ist kratzfest und leicht zu reinigen. Wenn die Innenbeschichtung zerkratzt ist, können säurehaltige Flüssigkeiten wie Tomatensoße in das Metall eindringen, das dann in die Speisen auslaugen kann.

Granit-Kochgeschirr

Granit-Pfannen enthalten eigentlich kein Granit. Stattdessen besteht der Innenkern aus Edelstahl, der mit einer Porzellan-Emaille überzogen ist, wodurch es Keramik-Kochgeschirr ähnelt. Die Oberfläche wird durch Einschmelzen von Porzellanemail bei sehr hohen Temperaturen hergestellt, wodurch eine Antihaft-Oberfläche entsteht. Das Aussehen des Kochgeschirrs ähnelt stark dem von Granit, da es eine durchgehend schwarze Oberfläche mit kleineren grauen oder weißen Flecken hat.

Es gibt viele gesunde Teflon-Alternativen. Mit Gusseisen und Edelstahl kann man nichts falsch machen. Sie halten ewig! Wenn Sie jedoch an Ihrem Teflon-Kochgeschirr “kleben“ bleiben möchten, stellen Sie sicher, dass es relativ neu und nicht zerkratzt ist und Sie es nur zum Kochen bei niedrigen Temperaturen verwenden. Guten Appetit!

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Die Schattenseite von Eisen und wie es tödlich werden kann

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung Eisen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.